Wir setzen Cookies ein, um unseren Internetauftritt bestmöglich auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies.
Orthomol Logo
Orthomol Logo

Orthomol Veg one
Der 1-fache Ausgleich

1-fach informieren!

Die vegane und vegetarische Ernährung liegt weiter voll im Trend, denn immer mehr Menschen entscheiden sich bewusst für eine vegane oder vegetarische Ernährung.

Auf unserer Seite erhältst Du nicht nur Informationen rund um die pflanzliche Ernährung, sondern auch aktuelle Gesundheitsnews, Gewinnspiele oder auch kreative Rezeptideen von Deutschlands Vegan-Koch Nr. 1 Attila Hildmann.

Veganer? Vegetarier?

Wer sich rein pflanzlich ernährt, sollte ganz besonders auf einen ausgewogenen Speiseplan achten und die kritischen Mikronährstoffe kennen, um diese entsprechend über alternative Quellen aufzunehmen.

Welche Mikronährstoffe das sein können und warum diese überhaupt wichtig sind? - Das zeigen wir Euch in unserem Erklärfilm „1-fach vegan“!

Erklärfilm 1-fach vegan

Entdecken statt verzichten: Tierfreundliches Schnitzel

Bis zu 40 Kilo zartes Fleisch mit Vitaminen und Mikronährstoffen, aber ohne Tierverbrauch: Die Jackfrucht erobert die Teller – nicht nur in der vegetarischen Szene. Das „Gemüsefleisch“ lässt sich wie Hühnchen verwenden, solange es unreif ist. Eine andere Fleischalternative stammt sogar aus heimischem Anbau.

Die Jackfrucht ist ein Maulbeergewächs und gedeiht in den Tropen. In vielen Ländern Asiens gilt ihr stärkehaltiges Fruchtfleisch als Grundnahrungsmittel. Reif schmeckt es wie Obst (geschmacklich zwischen Banane und Ananas), unreif eignet es sich für Currys, zum Braten oder Grillen. Die Frucht enthält viele weiße Kerne – diese kann man wie Bohnen kochen oder als Knabberei rösten. In Amerika werden bereits fertige Schnitzel aus dem Fruchtfleisch der Jackfrucht angeboten. Hierzulande sind Rezepte mit „Pulled Pork“ (also „zerrupftes Fleisch“) aus der Jackfrucht der Renner.

Eine frische Jackfrucht bekommt man im Asialaden, sie sollte unbeschädigt sein und als Fleischersatz noch unreif (also fest). Da der Saft sehr klebrig ist, hilft es, das Messer vor dem Zerteilen der Frucht leicht einzuölen. Reste der recht großen Früchte lagern abgedeckt einige Tage im Kühlschrank. Wer keine frische Jackfrucht bekommt, kann sich mit Konserven behelfen: als Fleischersatz unbedingt die Variante in Salzwasser kaufen, es gibt auch Jackfrucht in Sirup.

Auch wenn das faserige Fruchtfleisch ein wenig an Hühnchen erinnert: Das Gemüsefleisch enthält reichlich Calcium, aber kaum Eiweiß, sondern hauptsächlich Kohlenhydrate.

Heimische Alternative: Lupine

Als Eiweißspender eignen sich dagegen Produkte aus der Lupine. Die Hülsenfrucht verbindet äußere und innere Schönheit und glänzt mit einer besonders wertvollen Proteinpalette. Zu Schnitzeln, Burgern oder Würstchen verarbeitet, lässt sich der gesunde Fleischersatz auch traditionell zubereiten – muss allerdings gut gewürzt werden, denn das Lupineneiweiß enthält zwar Mineral- und Ballaststoffe, aber wenig Eigengeschmack. Wer noch eine weitere Motivation für einen Geschmackstest im Selbstversuch braucht: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat 2016 zum Jahr der Hülsenfrüchte erklärt - auch weil die vergleichsweise anspruchslosen Schmetterlingsblütler weltweit gute Erträge liefern und als gesunde Fleischalternative helfen sollen, das Weltklima zu retten.

Bild: © naruedom / Fotolia.com